Nebelnetze

Nebelnetze ermöglichen es, reichlich Trinkwasser sogar in ariden und schwer zugänglichen Gebieten zu gewinnen. Wir setzen uns gezielt für funktionierende Wasserversorgung ein. Das verbessert die Lebensqualität und erhöht die Widerstandskraft von Menschen im Risiko.

Netztechnologie 2.0 – jetzt auch in Tansania

Netztechnologie 2.0 – jetzt auch in Tansania

Seit 2009 erntet die deutsche Non-Profit-Organisation p(e)d world in Tansania erfolgreich Wasser mit Nebelnetzen. Im November 2017 wurde erstmals – wie bereits zuvor in Marokko – ein leistungsstarker CloudFisher aufgebaut. Es zeigt sich: Der Transfer der Nebelnetztechnologie funktioniert perfekt. >mehr

Bilderstrecke: Nebelnetze Marokko

Bilderstrecke: Nebelnetze Marokko

Im Januar 2017 begannen die Baumaßnahmen für die ersten 15 CloudFisher, im Mai waren die neuen Kollektoren fertiggestellt. Die Bauarbeiten in der unwegsamen Bergregion waren äußert mühsam und anstrengend. Desto mehr zählt am Ende der Erfolg. >mehr

Technologietransfer in der Praxis – CloudFisher in Tansania

Technologietransfer in der Praxis – CloudFisher in Tansania

Seit 2011 baut die deutsche Organisation p(e)d world in Tansania Nebelkollektoren auf. Nun soll ein in Marokko erfolgreich getesteter neuer Kollektortyp Trinkwasser für 800 Schüler liefern. Damit kommt der CloudFisher erstmals in einem anderen Projektgebiet zum Einsatz. >mehr

Trinkwasser in ariden Gebieten – der CloudFisher geht in Serie

Trinkwasser in ariden Gebieten – der CloudFisher geht in Serie

30 neue CloudFisher, 1.600m² Netzfläche: Im Frühjahr 2016 entschied das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das innovative Nebelnetzprojekt der WasserStiftung Ebenhausen zu fördern. >mehr

Nebelnetze Tansania – Neue Zisternen sichern Wasserversorgung

Nebelnetze Tansania – Neue Zisternen sichern Wasserversorgung

Die deutsche Non-Profit-Organisation p(e)d world begann bereits 2009 damit, im Hochland von Babati Nebelnetze aufzubauen. Seit 2015 gibt es zwei neue Zisternen, die 30.000 Liter Wasser fassen. >mehr

Neuer Videobeitrag: Trinkwasser aus Nebel ernten in Marokko

Neuer Videobeitrag: Trinkwasser aus Nebel ernten in Marokko

"Nebel ernten” - Dieser sehr bildliche Ausdruck ist in Marokko Realität geworden: Ein innovatives Verfahren erlaubt es, Trinkwasser aus der Luft in die Dörfer im Südosten des Landes zu liefern. >mehr

Trinkwasser aus Nebel: Der CloudFisher im Video

Trinkwasser aus Nebel: Der CloudFisher im Video

Weit über eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die WasserStiftung aus Ebenhausen bei München will das ändern: In trockenen Gebirgs- und Küstenregionen mit hohem Nebelaufkommen erntet der Nebelkollektor CloudFisher Wasser aus Nebel. >mehr

„Wasser marsch!“ im Antiatlas – Einweihung der Nebelnetze in Marokko

„Wasser marsch!“ im Antiatlas – Einweihung der Nebelnetze in Marokko

Rund zehn Jahre hat es von der Vision bis zur Realität gedauert. Nun versorgen Nebelnetze mehrere Hundert Menschen im kargen Bergland des Antiatlas mit Trinkwasser. Gewinner sind vor allem die Frauen: Sie sparen jetzt jeden Tag vier Stunden Fußweg zum Wasserholen. >mehr

Nebelnetze Tansania – Sauberes Wasser für Schulkinder

Nebelnetze Tansania – Sauberes Wasser für Schulkinder

Wie lässt sich aus Nebel und Tau Trinkwasser gewinnen? In Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit können Nebelkollektoren einen wertvollen Beitrag leisten. So auch in Tansania. >mehr

FogHarvester liefert erste Ergebnisse

FogHarvester liefert erste Ergebnisse

Seit November 2013 steht eine große Testanlage mit sechs Nebelkollektoren auf dem Gipfel des Mount Boutmezguida in Marokko. Das Ziel: Aus Nebel und Tau Trinkwasser gewinnen. Zum Ende der Nebelsaison im Juni 2014 liegen nun die ersten Ergebnisse vor – sie sind beeindruckend. >mehr

Bilderstrecke: Nebelnetze in Tansania

Bilderstrecke: Nebelnetze in Tansania

Auf einem Hochplateau entlang des Great Rift Valley in Tansania bauen wir mit p(e)d world in mehreren Gemeinden Nebelkollektoren auf. Das Wasser fließt und die Menschen gewinnen durch die neue Wasserquelle auch Zeit – wertvolle Zeit, die sie in Bildung oder Landwirtschaft investieren können. >mehr

Nebelnetze für Tansania

Nebelnetze für Tansania

Im Hochland von Babati im Norden von Tansania und in Singida im Zentrum des Landes regnet es nur sehr selten. Nachts und in den Morgenstunden bildet sich aber regelmäßig dichter Nebel. Die Organisation p(e)d world, Gewinner unserer letzten Ausschreibung, baut dort Nebelnetze auf. >mehr

Nebelnetztechnologie 2.0

Nebelnetztechnologie 2.0

Wir fördern den Aufbau von Nebelnetzen im marokkanischen Antiatlasgebirge und starten ein neues Projekt in Tansania. Viele wertvolle Erfahrungen konnten gesammelt werden, nicht immer hat alles so geklappt wie geplant. Nun kümmern wir uns in einem zweiten Schritt um die Weiterentwicklung der Netztechnologie. >mehr

Projektbesuch in Marokko: Die harte Arbeit hat sich gelohnt!

Projektbesuch in Marokko: Die harte Arbeit hat sich gelohnt!

Auf dem Berg Boutmezguida im marokkanischen Antiatlasgebirge stehen seit Herbst 2012 die Netzkonstruktionen für 600 m2 Nebelnetzfläche. Sie sollen die Menschen in der wasserarmen Bergregion mit Trinkwasser versorgen. Im Februar 2013 reisten wir nach Marokko und besuchten das Projektgebiet. >mehr

Projektausschreibung zur Förderung von Nebelnetzprojekten

Projektausschreibung zur Förderung von Nebelnetzprojekten

Zur Unterstützung der Trinkwassergewinnung aus Nebel und Tau vergibt die Münchener Rück Stiftung Fördergelder für Nebelnetzprojekte. >mehr

Nebelnetze in Marokko – Die Herausforderungen meistern

Nebelnetze in Marokko – Die Herausforderungen meistern

Im Hochland von Marokko, stehen seit Ende 2011 die ersten 19 Nebelnetzkollektoren mit einer Gesamtfläche von knapp 300 m². Zukünftig soll annähernd die doppelte Anzahl dieser Netze die lokale Bevölkerung mit Trinkwasser versorgen. >mehr

Neues Nebelnetzprojekt in Marokko

Neues Nebelnetzprojekt in Marokko

In der Trockenzeit verbringen die Dorffrauen im Bergland von Marokko täglich über 3 Stunden damit, Wasser zu holen. Ziel ist es, künftig für zwei Dörfer und eine Schule in abgelegenen Bergregionen im Nordwesten Afrikas Trinkwasser aus Nebel zu gewinnen. >mehr

Förderung von Nebel- und Tauprojekten

Förderung von Nebel- und Tauprojekten

Zur Unterstützung der Trinkwassergewinnung aus Nebel und Tau vergibt die Münchener Rück Stiftung Fördergelder zum Aufbau neuer oder der Erweiterung bestehender Projekte. >mehr

Nebelnetze – ein Projekt wird beendet

Nebelnetze – ein Projekt wird beendet

Dörfer im Hochland von Eritrea mit Wasser aus Nebel zu versorgen war das Ziel unseres im Sommer 2008 abgeschlossenen Pilotprojekts. Trotz des Erfolgs und des auch weiterhin großen Bedarfs erlauben die Bedingungen vor Ort derzeit keinen weiteren Ausbau. >mehr

Nebelnetze für Eritrea

Nebelnetze für Eritrea

Die Menschen in Afrika verwenden rund 40 Milliarden Stunden jährlich nur zum Wasserholen. Mithilfe des Projekts, das von der Münchner WasserStiftung durchgeführt und von der Münchener Rück Stiftung unterstützt wird, sollen 1.000 Menschen mit Trinkwasser versorgt werden. >mehr

Projektbesuch in Eritrea: Die ersten Nebelnetze stehen

Projektbesuch in Eritrea: Die ersten Nebelnetze stehen

Nachdem die ersten zehn Nebelnetze in Nefasit, 25 Kilometer von der Hauptstadt Asmara entfernt, aufgebaut wurden, läuft die erste Phase des Projekts „Nebelnetze Eritrea“ Ende April aus. In der zweiten Phase steht die Verbesserung der Wasserversorgung in Arberobue auf dem Programm. >mehr