CO2-Ausgleich 2017: Waldschutz in Madre de Díos, Peru

Durch die Projekte, Konferenzen und auch durch die Geschäftstätigkeit der Stiftung entstehen unweigerlich CO2-Emissionen. Diese werden erfasst und mithilfe eines Ausgleichprojekts kompensiert. Dieses Jahr unterstützen wir ein Waldschutz-Projekt in Peru.

Die Stiftung übernimmt Verantwortung im Klimaschutz. Daher kompensieren wir jedes Jahr die gesamten CO2-Emissionen unserer Veranstaltungen durch ein Ausgleichsprojekt. Die übrigen Emissionen aus dem Bürobetrieb und die der Mitarbeiterdienstreisen gleicht unsere Stifterin Munich Re aus. Im Jahr 2017 wurden durch die Stiftungsveranstaltungen 1.206 Tonnen CO2 emittiert.

Das diesjährige Ausgleichsprojekt befindet sich in der peruanischen Provinz Madre de Díos. Dort soll die illegale Abholzung des Regenwaldes im Amazonasbecken gestoppt werden. Grund für die illegale Holzentnahme ist der Bau der transozeanischen Fernstraße und die folgende verbesserte Zugänglichkeit des Gebiets. Das Projekt greift hier ein und managt den Wald auf einer Fläche von 100.000 ha gemäß des internationalen Zertifizierungssystems Forestry Stewardship Council (FSC). Das FSC setzt wichtige Standards für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Gleichzeitig wird das Gebiet engmaschig und effizient überwacht. So bleiben die Waldflächen als CO2-Senken erhalten und schützen die CO2-Speicherkapazität des Bodens. Die jährliche Reduktion beläuft sich auf mehr als 660.000 Tonnen CO2-Äquivalente.

Neben dem Schutz von natürlichen CO2-Speichermöglichkeiten trägt das Projekt auch zum Erhalt des Lebensraums einer unschätzbaren Vielzahl an Pflanzen und Tiere bei. Außerdem leistet es durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Wissen über eine nachhaltige Waldbewirtschaftung auch einen sozialen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. 

Details:

Verifizierung TÜV NORD CERT GmbH
Jährliches Volumen 126.817 Tonnen CO2-Äquivalente
Zertifikats-Typ Verified Carbon Standard (VCS) und Climate, Community and Biodiversity Standard (CCBS)
Partner firstclimate

 

RK, 12. Februar 2018

Über uns

> Überblick

> Startseite

 

CO2-Bilanz 2017

> mehr

 

CO2 Ausgleichszertifikat

> mehr

 

Kontakt

> Christian Barthelt