Erster Preis für Hermann-Tast-Schule, Husum
Abschluss der Veranstaltung

13 Preisträger, 7 000 Sieger – Preisverleihung des Schülerwettbewerbs „Schützt das Klima!“ in Berlin

„Jugend mit unendlicher Energie – schützt das Klima!“ lautete das Motto einer bundesweiten Jugendaktion, die an 26 000 Schulen in Deutschland durchgeführt wurde. Am 26. April wurden in Berlin die zwölf Bundessieger ausgezeichnet. Die Münchener Rück Stiftung vergab einen Sonderpreis.

Am 26. April 2006 fand in Berlin die große Preisverleihung des Schülerwettbewerbs „Jugend mit unendlicher Energie – schützt das Klima!“ statt, zu dem das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) aufgerufen hatte. Der Wettbewerb wurde vom Zeitbild Verlag in Berlin betreut, der jahrelange Erfahrung in der Schul- und Bildungsarbeit hat. Die Münchener Rück Stiftung war Projektpartner, denn: Lösungen finden, Wissen anwenden und handeln – das war die Zielsetzung der Jugendlichen und ist zugleich unser Auftrag.

Mit Enthusiasmus und Phantasie hatten sich Schüler, Klassen und sogar ganze Schulen ein Jahr lang mit erneuerbaren Energien auseinander gesetzt und pfiffige Ideen entwickelt, wie und wo sich fossile Energie einsparen oder ersetzen lässt.

Die Moderatoren Nina Moghaddam von Super RTL und Marcus Werner von SAT.1 moderierten die bunte Preisverleihung, zu der 150 Schüler und Lehrer aus ganz Deutschland angereist waren. Die zwölf besten Schulteams aus acht Bundesländern stellten ihre kreativen Projekte zum Klimaschutz vor, die Staatssekretär Matthias Machnig mit insgesamt 15 000 € auszeichnete. Der erste Preis ging an die Schüler der Hermann-Tast-Schule, Husum, die mit viel Aufwand und originellen Ideen den „ersten deutschen Offshore-Windpark“ im Watt installiert hatten, wenn auch im Kleinformat. Die Jury belohnte den Forschungsdrang der jungen Klimaschützer, die mit ihren Kleinstwindrädern Wasserstoff erzeugen. Weitere Preise gingen an die Gesamtschule Berger Feld aus Gelsenkirchen für die vorbildliche Weitergabe von Klimaschutzwissen innerhalb der Schule und die Schule zur individuellen Lebensbewältigung in Ferdinandshof in Mecklenburg-Vorpommern. Die geistig behinderten Kinder dieser Einrichtung hatten in ihrem kleinen Musikschauspiel „Generationenbaum“ den Wert von Natur und ihrem Schutz herausgearbeitet.

Für die beste Einzelarbeit vergab die Münchener Rück Stiftung den Sonderpreis, einen iPOD mit Solar-Ladegerät. Der Gewinner, der 16-jährige Sören Klabunde der Staatlichen Regelschule Sollstedt, hatte eine Spiegeldestillationsanlage entwickelt, mit der aus Schmutzwasser Trinkwasser hergestellt werden kann. In seiner Projektbeschreibung betont der Preisträger: „Die Kondensationsanlage stellt eine autarke Lösung für sonnenreiche Gebiete der Erde dar, um Menschen mit keimfreiem Trinkwasser zu versorgen.“

Hintergrund
Das Anliegen des Wettbewerbs: das Bewusstsein für Themen rund um den Klimawandel schärfen. Als Begleitmaterial für den Unterricht erhielten deshalb
26 000 deutsche Schulen Arbeitsblätter, Infotexte und ein Energiequiz, die sich mit erneuerbarer Energie, Energieeffizienz, Umwelt, Mobilität und Klimaschutz befassen. Um sich bei ihren Projekten beraten oder finanziell unterstützen zu lassen, konnten die Schüler Verbände, Unternehmen und Initiativen in ihrer Region ansprechen.
7 000 Schüler sandten ihre Projektvorschläge ein.

Im Herbst 2006 werden die Teilnahmeunterlagen für den Schülerwettbewerb 2007 versandt, an dem sich die Stiftung wieder beteiligen wird.

Bildung/Erziehung

> Übersicht

 

Verwandte Themen

 

Kontakt

> Thomas Loster