Hunderte Grundschüler im Alter zwischen acht und zwölf Jahren verwandelten sich im vergangenen Jahr zu kleinen Energieforschern und waren mit großem Eifer bei der Sache.
Die „Energieschule München“ erreichte 2013 insgesamt 1300 Münchner Kinder und Jugendliche.

Energie macht Schule

Wo immer die Umweltexperten von Green City mit ihrer „Energieschule München“ auftauchen, ist die Begeisterung in den Klassenzimmern groß. Die interaktiven Workshops, die spannenden Exkursionen und anschaulichen Arbeitsmaterialien kommen bei den Schülern bestens an. Die Energieschule ergänzt den Lehrplan an Grund-, Mittel- und Realschulen und vermittelt spielerisch Wissenswertes zu den Themen Klimaschutz, Energiesparen und Erneuerbare Energien.

„Jetzt weiß ich endlich, welche Ausbildung ich machen will: Solarteur“, ruft begeistert ein Schüler der Mittelschule am Inzeller Weg in München. Dort ist gerade ein Team von Green City mit dem Modul „Energie mit Zukunft“ bei der 7. und 8. Jahrgangsstufe zu Gast. Im Rahmen eines dreitätigen Projektunterrichts werden Workshops zu Themen wie „Klimawandel und  Klimafolgen“, „Energiesparen im Alltag“ oder „Berufe im Bereich Erneuerbare Energien“ abgehalten. Mit Wärmebildkameras sind die Schüler im Schulhaus unterwegs und suchen nach Kältebrücken. Man diskutiert über die richtige Dämmung und merkt sehr schnell, dass das Thema Energiesparen viele Facetten hat. Auf einem Innungsbesuch, der das Programm am dritten Tag abrundet, erfahren die Jugendlichen, welche Berufsmöglichkeiten sich im Bereich Erneuerbare Energien eröffnen. Projektleiterin Gaby Kourkgy von Green City freut es, wenn sich auch Mädchen für Ausbildungsberufe wie Energieberater oder Solarteur begeistern können und sich nach dem Schulabschluss mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen.

Wie schmecken „Sonnenravioli“? Kann man Pasta ganz ohne Strom machen? Das Modul „Sonne – voll Energie“ liefert Antworten für die jüngeren Schüler und greift dabei anschaulich viele Fragen rund um das Thema Energie und Stromsparen auf. Mehr als 1000 Münchner Grundschüler im Alter zwischen acht und zwölf Jahren verwandelten sich im vergangenen Jahr zu kleinen Energieforschern und waren mit großem Eifer bei der Sache. Schließlich gab es viel zu entdecken: Die Umweltteams von Green City waren mit Strommessgeräten, Energierad, Filmen, Solarmodulen und -kochern angerückt. Damit wurde experimentiert, geforscht und viel Neues entdeckt – und das im alltäglichen Umgang mit Strom. Auf dem Energierad kamen die Kinder ordentlich ins Schwitzen und spürten so am eigenen Körper, wie viel Energie nötig ist, um Wasser zum Kochen zu bringen. Am Ende gab es zur Belohnung „Sonnenravioli“ vom Solarkocher.

Neu im Programm ist seit 2013 das Modul „Deine Energieschule – bring‘ Strom und Wärme auf den Stundenplan“. Es richtet sich als Fortbildung an das Lehrerkollegium von Mittel- und Realschulen. Lehrkräfte erhalten Anregungen und Materialien, wie sie das Thema Energieeffizienz altersstufengerecht in der Schule umsetzen können. Mit dieser Hilfe fällt es ihnen leicht, das Thema Energiesparen ganz selbstverständlich in den Schulalltag einfließen zu lassen.

Seit fast zehn Jahren arbeitet Green City e.V. im Bereich Umweltbildung und bietet Kindern und Jugendlichen eine breite Palette anschaulicher und praxisnaher Umweltbildungsprojekte. Die „Energieschule München“ erreichte 2013 insgesamt 1300 Münchner Kinder und Jugendliche – ein großer Erfolg für die Umweltorganisationen und auch für uns als Förderer. Denn: Wer früh beginnt, energiebewusstes Verhalten zu verinnerlichen, lebt auch in Zukunft verantwortungsvoll. Davon profitieren wir alle.



CB, 4. Dezember 2013