Trinkwassergewinnung aus Nebel – 15 neue CloudFisher für Marokko

Im Frühjahr 2016 genehmigte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Förderung für den Bau der zur Zeit größten Nebelkollektor-Anlage (1.627 m2) der Welt am Mount Boutmezguida. Sie wird bis Ende 2018 insgesamt 14 Dörfer mit sauberem Trinkwasser aus Nebel versorgen. Die Region Aït Baamrane im Antiatlasgebirge grenzt an die Sahara und zählt wegen ihres semiariden Klimas zu den trockensten Gebieten Marokkos. Die WasserStiftung Ebenhausen kümmert sich zusammen mit der marokkanischen NGO Dar Si Hmad um die Projektabwicklung. Die Münchener Rück Stiftung ist Projektpartner und trägt die Hälfte der notwendigen Eigenkapitalleistung. 

Im Januar 2017 begannen die Baumaßnahmen für die ersten 15 CloudFisher, im Mai waren die neuen Kollektoren fertiggestellt. Die Bauarbeiten in der unwegsamen Bergregion waren äußert mühsam und anstrengend. Desto mehr zählt am Ende der Erfolg.

710x355_Nebelnetze_Marokko_01 710x355_Nebelnetze_Marokko_02 710x355_Nebelnetze_Marokko_03 710x355_Nebelnetze_Marokko_04 710x355_Nebelnetze_Marokko_05 710x355_Nebelnetze_Marokko_06 710x355_Nebelnetze_Marokko_07 710x355_Nebelnetze_Marokko_08 710x355_Nebelnetze_Marokko_09 710x355_Nebelnetze_Marokko_10 710x355_Nebelnetze_Marokko_11 710x355_Nebelnetze_Marokko_12 710x355_Nebelnetze_Marokko_13 710x355_Nebelnetze_Marokko_14 710x355_Nebelnetze_Marokko_15 710x355_Nebelnetze_Marokko_16 710x355_Nebelnetze_Marokko_17
<
>