Das Potenzial für die Wasserversorgung in nebel¬reichen Gebieten ist groß. Es wird bis heute jedoch kaum ausgenutzt.
Ein spezielles Kunststoffnetz mit dreieckigen Maschen bildet das Grundgerüst der Nebelnetze. Nach letzten Näharbeiten vor Ort werden sie in die Gestelle eingehängt.

Förderung von Nebel- und Tauprojekten

Zur Unterstützung der Trinkwassergewinnung aus Nebel und Tau, vergibt die Münchener Rück Stiftung Fördergelder zum Aufbau neuer oder der Erweiterung bereits bestehender Projekte.

Das Sammeln von Nebel und Tau ist eine bislang wenig genutzte Methode zur Trinkwassergewinnung. In vielen Regionen der Welt, in denen andere Wasserquellen nicht vorhanden sind, hat sie enormes Potenzial. Aktuelle Projekte haben gezeigt, dass ein einziges Nebelnetz von 40m² über 200 Liter Trinkwasser pro Tag sammeln kann. Alleine im ostafrikanischen Eritrea könnten Experten zufolge über 400.000 Menschen von dieser Art der Wassergewinnung profitieren. Momentan gibt es weltweit erst ca. 20 derartige Projekte. Die meisten davon befinden sich in Lateinamerika und Afrika.

Informationen zur Ausschreibung:
Insgesamt werden Projektmittel in Höhe von 50.000 € vergeben, jeweils zur Hälfte in 2011 und 2012. Auszahlungen werden dem Fortschritt des Projektes entsprechend geleistet (Meilensteine). Die Einbringung von Eigenmitteln in Höhe von 50% des Projektbudgets ist wünschenswert.

Projekte, die sich für eine Förderung bewerben, sollten bis zum Ende der Zuwendungsperiode (2012) fertiggestellt, bis dahin eigenständig und nicht auf weitere finanzielle Unterstützung angewiesen sein.

Ende der Bewerbungsfrist: 25. März 2011

Wie bewirbt man sich?

  • Bewerber werden gebeten, das Bewerbungsformular wie beschrieben auszufüllen und an info@munichre-foundation.org zurückzuschicken.
  • Projektanträge müssen bis spätestens 25. März 2011 (17:00 Uhr zentraleuropäischer Zeit) übermittelt werden.
  • Die eingereichten Projekte werden vom Stiftungsrat der Münchener Rück Stiftung geprüft und ausgewählt. Die Zuwendungsempfänger werden bis spätestens Ende Mai 2011 informiert werden.
  • Bei weiteren Fragen zum Bewerbungsprozess können Sie sich an info@munichre-foundation.org wenden.

Folgende Projektdokumentation wird von den Bewerbern bzw. zukünftigen Empfängern von Fördermitteln gefordert:

  • Komplett ausgefülltes Bewerbungsformular.
  • Quartalsweiser Zwischenbericht (zwei bis vier Seiten, inklusive Fotos).
  • Abschlussreport (max. zehn Seiten) innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Projektes im Dezember 2012.